Oma-Bretla (Vanilleplätzchen)

 

Dies ist ein Gastbeitrag meiner Mama, der Bäckerin in unserer Familie.

Die Oma-Bretla sind eigentlich als Anisplätzchen bekannt. Weil wir aber dieses intensive

Gewürz nicht mögen, gibt's hier die Variante ohne - unsere Oma-Bretla halt!

Die hat schon meine Oma für uns als Kinder gemacht und nun bäckt sie meine Mama für ihre

Enkel. Vielen Dank!

Es ist auch so, dass diese Sorte bei mir regelmäßig nichts wird - zumindest nicht so wie von

der Oma! Wahrscheinlich muss man da erst Oma sein, damit das klappt!

"Bretla" ist übrigens der schwäbische Begriff für "Plätzchen".

 

 

Zutaten für ca. 4 Bleche:

 

4 Eier

300 g Puderzucker

2 Päckchen Vanillezucker

Abrieb einer Zitrone

300 g Mehl

1 Prise Salz

 

 

Die Eier und den Zucker 10 Minuten schaumig schlagen. Dann langsam und vorsichtig das Mehl unterheben.

 

Die Masse mit einem Spritzbeutel und einer Lochtülle auf ein gefettetes Backblech spritzen. Solange trocknen lassen bis sich die Plätzchen schieben lassen (Ganz wichtig!). Am besten über Nacht bei Raumtemperatur stehen lassen.

 

 

Bei 180° C ca. 15 Minuten backen.

 

Kommentar schreiben

Kommentare: 0